Individuelle Ferienunterkünfte
Fährtickets, Mietwagen, Reiseservice

www.zorbas.de
Travel Agency
Stephan Bartholomä

Rundschreiben - Newsletter

Hier können Sie Ihre Email Adresse zum Verteiler hinzufügen. Sie können aber auch zunächst ältere Ausgaben lesen.

Zur Zeit haben wir 4907 Anmeldungen für unseren Newsletter.



Ich versende den Newsletter in sehr unregelmäßigen Abständen. Hier einige ältere Ausgaben:

02/2018

lange habe ich mich nicht mehr gemeldet. Eigentlich wollte ich mich vor meiner wunderschönen Reise nach Südostasien letzten November und Dezember noch einmal melden, habe es aber einfach nicht mehr geschafft - ich hoffe Sie sehen mir das nach.

10 Jahre musste der Wunsch in mir wachsen, bis ich ihn nun endlich in die Tat umgesetzt habe: Ich war am griechischen 'Sauberen Montag' in Nedousa.
Nicht sehr weit von Kalamata entfernt, liegt dieses Dorf versteckt in den Bergen. Schon die Fahrt dorthin ist ein Erlebnis. Aber die Menschen und die Atmosphäre in diesem Ort übertrafen dann wirklich alle meine Erwartungen.
Zum Klang einer einfachen Trommel und einer Flöte werden mit viel Liebe Lieder gesungen und es wird getanzt. Ehe man es sich versieht, bekommt man Ruß ins Gesicht geschmiert und gehört dazu. Etwas später kommen dann die mit großen Glocken behängten Ziegenböcke – 'kontrolliert' von den Hirten.
Nachdem was ich bisher herausbekommen konnte, sind dies jahrhundertealte Rituale mit Wurzeln in der dionysischen Zeit. Gefeiert wird der unendliche Lebenszyklus, der zu Ende gehende Winter und die Fruchtbarkeit des kommenden Frühlings.
Auch die Nymphe Nedousa, welche Zeus gesäugt hat und in dem Flüsschen  Nedonta neben dem Dorf wohnt, soll man zwischen den Stämmen der hochgewachsenen Platanen, in den Flügelschlägen der bunten Schmetterlinge oder um die zauberhaften Frühlingsblüten erkennen können.
Nicht alle Rituale habe ich wirklich verstanden, auch meine Recherche im Internet half mir nur wenig weiter. Umso mehr ein Grund nächstes Jahr wieder hinzugehen - was ich auch Ihnen wärmstens empfehlen möchte.
Einige Photos finden sich in unserer Bildergalerie.

Was es sonst noch Neues gibt:

Mein Zitat des Monats:

"Es gibt keine Zufälle!
Es fällt einem 'zu', was 'fällig' ist."

- Unbekannter Autor - 


10/2017

Vergangenen Donnerstag hat es nun endlich geregnet! Ein regenarmer Sommer liegt hinter uns. Selbst trockenheitserprobte Gewächse sind an ihre Grenzen gekommen. Mandelbäume warfen die Blätter ab, Oleanderbüsche sehen gar nicht mehr frisch aus und selbst manchen Agaven sieht man an, dass sie an die letzten Reserven gingen.
Nicht zuletzt den Olivenbäumen macht die lange Trockenheit große Probleme. Viele Bäume ließen  die Oliven schon im September notreifen was bedeutet, dass sie praktisch ohne Fruchtfleisch blau werden und bereits abfallen...

Das erste Mani Pulse Festival in Agios Nikolaos war im Großen und Ganzen ein voller Erfolg. Alles hat wirklich ganz toll geklappt und bot den Besuchern reichlich Interessantes und jede Menge Unterhaltung. Einiges ist sicher auch verbesserungswürdig, aber unterm Strich gebührt den Organisatoren ein großes Lob, den Ausstellern, Anbietern und Künstlern jede Menge Respekt und nicht zuletzt den Dorfbewohnern und den Gewerbetreibenden dort ein großes Dankeschön für ihre Nachsicht und Hilfe.
Ganz sicher eine Veranstaltung die ich im September in Agios Nikolaos nicht mehr missen möchte!
Hierzu noch einige Links:
https://youtu.be/kEDwc_QSHPs
https://youtu.be/A-0gL5LoDSk
https://www.facebook.com/manipulsegroup/

Was es sonst noch Neues gibt:

Mein Zitat des Monats:

"Ja, mach nur einen Plan! Sei nur ein großes Licht! Und mach dann noch’nen zweiten Plan, Gehn tun sie beide nicht."
Aus dem Lied von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens. Die Dreigroschenoper.
- Bertolt Brecht - 


09/2017

Die Hochsaison ist geschafft, in Stoupa und Umgebung wird es wieder gemütlicher!
Nach vielen Gesprächen mit den Gewerbetreibenden in der Gegend ist der allgemeine, subjektive Eindruck jedoch der, dass etwas weniger los war wie letztes Jahr. In allererster Linie lag das wohl hauptsächlich daran, dass die Griechen selbst entweder gar nicht oder nur kurz kommen konnten, dann aber auch nur selten ausgingen und dabei auch nicht mehr so 'verschwenderisch' waren wie früher. Auch wohnt man wieder bei der Großmutter auf dem Dorf und nicht im angemieteten Apartment direkt am Meer. Aber auch die Urlauber von der großen Insel scheinen etwas weniger zahlreich und auch sparsamer gewesen sein...
Jetzt kommt der wunderbare Spätsommer mit kühleren Nächten und ein allgemeines Aufatmen ist zu spüren.
Aber auch der Herbst ist für einen - und wenn auch nur kurzen - Urlaub wirklich dringend zu empfehlen. Bis in den Dezember hinein ist das Meer noch warm genug zum baden, die Tage sind zwar deutlich kürzer, trotzdem ist es auch schon wegen der milderen Temperaturen wieder sehr gut möglich Ausflüge und sogar ausgedehntere Wanderungen zu machen.

Nun haben in Kalogria und auch den anderen organisierten Stränden die Behörden absolut effektiv und rigoros durchgegriffen, die Anzahl und Position der Liegestühle und Sonnenschirme wurden auf dem Reißbrett exakt festgelegt und da sich daran auch nichts mehr ändern wird, habe ich beschlossen eine App zu entwickeln - natürlich völlig kostenlos und werbefrei - mit welcher Sie Ihren Liegestuhl schon am Tag vorher reservieren können! Das erspart Ihnen das lästige früh aufstehen um Handtücher an den Strand zu schleppen. Reservierungen via App werden ab 5:30 Uhr für den nächsten Tag freigeschaltet.
Wenn Sie nun glauben, dass obiges unter die Kategorie 'Fake-News' fällt, könnten Sie recht haben. Ich hoffe aber wirklich, dass dies keine böse Vorahnung ist...

Was es sonst noch Neues gibt:

Mein Zitat des Monats:

"All I wanna say is that they don't really care about us."
Alles was ich sagen will ist, dass sie sich nicht wirklich um uns kümmern.
- Michael Jackson
Brasilien-Version auf YouTube


08/2017

Das ich in einem Paradies lebe, war mir eigentlich schon immer bewusst. Das ich jedoch auch inmitten einer gigantischen Naturapotheke sitze, habe ich erst nach und nach gelernt.
Abgesehen von allseits bekannten Würz- und Heilkräutern wie wildem Oregano, Thymian, Kamille oder Salbei wachsen im Taygetos-Gebirge auch weniger bekannte Heilpflanzen wie z.B. der gute Bergtee, das Johanniskraut oder der Baldrian.
Nun sind einige, geschützte Arten tatsächlich so gefragt, daß diese massiv wild gesammelt und verkauft werden. Leider sind viele Sammler nur an dem schnellen Geld interessiert und gehen sehr rücksichtslos und auch ohne die eigentlich erforderliche kommerzielle Genehmigung vor: Pflanzen werden unsachgemäß herausgerissen, ganze Areale werden restlos abgeerntet und es wird soviel geerntet, daß die Natur keine Chance hat die Bestände zu erhalten.
Offensichtlich haben die Behörden nicht das Peronal, die Möglichkeiten oder die Priorität die teilweise schwer zugänglichen Gegenden im Gebirge zu kontrollieren.
Es ist erlaubt, bestimmte Pflanzen für den persönlichen Gebrauch in festgelegten Maximalmengen sachgemäß zu sammeln. Sammelt man nicht sebst, sollte man zumindest schauen wo man kauft. Die Wahrscheinlichkeit in einem Geschäft legal und sachgemäß gesammlte Wildkräuter verkauft zu bekommen ist vielleicht höher als am kleinen Stand an der Straße. Vielleicht aber auch nicht. Also sollte man unbedingt fragen, wo die Ware genau herkommt, wer sie geliefert hat und ob bei der Ernte alles mit rechten Dingen zuging. Das ist sicher immer noch keine Garantie, aber es bringt das Thema ins Bewusstsein und festigt dieses.

Nachdem in Kalogria die Behörden an Mitte Juli viele Reihen von Liegestühlen haben entfernen lassen und es danach für einige Tage auch wieder 'normal' aussah, kamen in den letzten Tagen klammheimlich und Stück für Stück wieder mehr Liegestühle dazu.
Auch fehlt das Volleyball-Netz nach wie vor. 
Heute, ca. 10 Tage später, war wohl wieder die Polizei in Kalogria. Es wurden tatsächlich auch einige Menschen verhaftet. Wie mir zu Ohren kam, vor allem deshalb, weil diese Menschen noch nicht einmal ihren Obolus für die Liegestühle an die Gemeinde bezahlt haben. Wenn das wahr ist, toppt dies nun noch die schon bis dato maßlose Gierigkeit einiger.
Für den sehr kurzfristig gedachten Wahnsinn der in Kalogria stattfindet, ist wohl vor allem ein Strandbarbetreiber verantwortlich. Andere übertreiben es zwar meiner Meinung nach oft auch, schlagen aber nicht derart über die Stränge. Mir kam sogar zu ohren, dass besagter Barbesitzer nicht nur forsch reagiert wenn man ihn auf die Lage anspricht, sondern angeblich sogar mit Gewalt droht. Ziehen Sie Ihre eigenen Konsequenzen...

Was es sonst noch Neues gibt:

Mein Zitat des Monats:

"Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen."
 - Epiktet


07/2017

Hallo,

Die erste richtige Hitzewelle überrollt am Wochenende nun auch Stoupa. Immerhin bis zu 40°C nennen die Vorhersagen. Die Wetterstation dokumentiert die tatsächlichen Zahlen.

Zusammen mit den sommerlichen Temperaturen sind auch die Gäste eingetrudelt. Die Saison ist in vollem Gange obwohl ich mancherorts auch gehört habe, dass die zweite Junihälfte vergleichsweise 'schlecht' gewesen sei...

Insbesondere am Strand Kalogria tummeln sich die Touristen. Alle Touristen? Nein! Immer mehr gehen nicht mehr an diesen Strand oder boykottieren zumindest diejenigen Gewerbetreibenden am Strand, welche es mit den Liegen und Sonnenschirmen allzu bunt treiben. Zu nah am Wasser, zu eng zusammen und zu viele.
Unmut manifestiert sich unter anderem im Forum. Aber auch die Vereinigung der Ferienunterkünfte als auch der Verein der Gewerbetreibenden Stoupas schreitet zur Tat. Ein Beschwerdebrief und gleichzeitig Antrag zur Änderung der Zustände wurde verfasst. Der Brief (auf griechisch) kann im Internet eingesehen werden. Der Brief wurde an die Gemeinde, die Polizei und die Hafenbehörde in Kardamyli und Kalamata, das unabhängige Büro für Gemeingut und dem offiziellen Behörde für Gemeingut geschickt.
Es wäre sicher hilfreich wenn jeder dem die Zustände ebenfalls nicht gefallen, ebenfalls an diese Adressen - bestenfalls in griechisch aber auch auf englisch - schreibt:

(Es gibt einige, günstige Internet-FAX Dienste)

Was es sonst noch Neues gibt:

Mein Zitat des Monats:

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann."
Bekannt als 'Die Weissagung der Cree'.
 - Alanis Obomsawin - 


06/2017

Hallo,

Endlich, nach über 6 Wochen Trockenheit und schon recht hohen Temperaturen hat es mal wieder ganz ordentlich geregnet - immerhin 8,4mm. Auch die Temperaturen sind deutlich zurückgegangen: 18.5.2017 - 15:45 - 19°C. Aktuelle Wetterdaten wie immer auf stoupa.de

Aber auch der Regen vom Vortag hat leider nicht verhindern können, daß am Strand Kalogria der kleine Andenkenladen direkt neben der Paralos-Bar in der Nacht zum 18ten Mai niedergebrannt ist. Die Besitzerin sagte mir, wäre der Brand nur wenige Minuten später bemerkt worden, wäre auch die komplette Bar mit abgebrannt. Auch wenn von einem Kurzschluß die Rede ist, halte ich es nach wie vor für durchaus möglich, daß es sich dabei um Brandstiftung handelte...

Was es sonst noch Neues gibt:

Ganz meine Meinung:

http://taz.de/Kommentar-Schaeuble-und-Griechenland/!5403119/
Und eher zufällig passend, aber gar nicht so gemeint:

Mein Zitat des Monats:

"Get it while you can"
Frei übersetzt: Nimm es solange du kannst.
 - Janis Joplin - 


05/2017

Hallo,

Einen Newsletter soll ich also schreiben. Aber was mache ich bloß, wenn es keine wirklich erwähnenswerten Neuigkeiten aus unserer Gegend gibt? Ich werde mir bestimmt keine aus den Fingern saugen! Außerdem heißt es ja: "Keine Nachrichten sind gute Nachrichten!".

Ständig die Nachrichten in den Medien zu verfolgen, macht einen insbesondere dieser Tage nicht wirklich glücklich und bewirkt auch nicht viel (bitte nicht falsch verstehen!), daher hätte ich zumindest einen - wie ich finde ernstzunehmenden - Alternativvorschlag: Machen Sie sich doch Ihre Neuigkeiten selbst! Schon der deutsche Dichter Matthias Claudius sprach: "Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen."
Ich sage ja gar nicht, dass Sie jetzt unbedingt nach Griechenland reisen sollten (wobei das wirklich kein Fehler wäre), es gibt ja weiß Gott reichlich schöne Orte auf dieser Welt. Aber eines glaube ich wirklich: Mit offenen Augen und Ohren durch diese Welt zu gehen und dabei Menschen zu begegnen, ist unter anderem das Beste was man machen kann.

Anstatt ständig nach Neuigkeiten Ausschau zu halten, kann man sehr gut auch mal in der Vergangenheit stöbern.
Meine semi-professionelle Wetterstation zeichnet nun schon fast ununterbrochen seit Juli 2014 Wetterdaten auf. Besonders interessant finde ich immer mal wieder Temperaturen bzw. Niederschlagsmengen zu vergleichen. Leider muss dafür aber auf Ihrem Rechner der Flash-Player installiert sein...
Am übersichtlichsten ist vielleicht die 'Standard-Tabelle'. Wählen Sie nun noch den gewünschten Zeitrahmen und spielen Sie dann ein wenig mit dem Datum herum.

Und doch gibt es (gute) Neuigkeiten:

Mein Zitat des Monats:

"Skating away on the thin ice of a new day."
Frei übersetzt: Auf dem dünnen Eis eines neuen Tages dahinrutschen.
 - Jethro Tull - 


04/2017

Hallo,

Anfang März wurde ich gebeten, für die Dokumentation eines deutschen Radiosenders zu übersetzen. Wir waren unterwegs mit Katerina Georgilea, der unter anderem die 'Pelagia'-Villen sowie die 'Kelly'-Apartments gehören. Ihrem Großvater gehörten am Strand Kalogria die Häuser, in welchen damals Nikos Kazantzakis als auch Georgios Zorbas untergebracht waren.
Ein Mythos wurde zerstört: Die spartanische Holzhütte in welcher Kazantzakis tatsächlich viel Zeit verbrachte, stand nicht auf den Felsen rechts vom Kalogria-Strand bei der 'Prinkipas'-Quelle, sondern etwa mittig am Strand, ganz hinten unter der hohen Felswand und wurde 1926 bei einem Erdbeben von einem gigantischen Felsbrocken völlig zerstört.
Ein weiterer Mythos jedoch wurde bestätigt: In dem Haus 'Sourmelina' wohnte zu der Zeit tatsächlich eine Witwe mit ihren Kindern. Und höchstwahrscheinlich hat genau diese Kazantzakis auch für die Figur der schönen Witwe im Roman inspiriert!
Außerdem fand ich sehr interessant, daß Zorbas zwar durchaus als Weiberheld verschrieen war, sich aber in der Gegend nichts zuschulden kommen lies. Er fuhr halt ab und an nach Kalamata zum 'einkaufen'...
Es ist auch nicht wahr, daß die Manioten wegen zweier Szenen im Roman - Leichenfledderei und Steinigung - böse auf Kazantzakis waren oder sind. Erstens haben um ca. 1950 wirklich nur wenige hier Bücher gelesen, zweitens hat er die Handlung bewusst nach Kreta verlegt, und nicht zuletzt schrieb er ja nicht Geschichte, sondern 'nur' eine Geschichte.

Anderes Thema:
Das Haus von Patrick Leigh Fermor in Kalamitsi kann nur noch bis Ende April besichtigt weden. Ab dann beginnen (endlich) die Renovierungsarbeiten. Das Benaki-Museum hat diesbezüglich einen Newsletter verschickt.

Die Renovierungsarbeiten von Agi und Sokratis in ihrem Café 'Niriides' haben bereits begonnen und werden wohl auch früher abgeschlossen sein. Diesmal sind es nicht nur kleine Veränderungen sondern der Innenraum wird komplett umgestaltet. Man darf gespannt sein...

Mehr Neuigkeiten:


03/2017

Hallo,

Mit Werken wie "Alexis Sorbas" (1946) wurde Nikos Kazantzakis weltberühmt. Im letzten Monat am 18.2.2017 war sein 134ster Geburtstag (*18.2.1883). Am 26.10.2017 jährt sich sein Todestag zum 60sten Mal. Er verstarb im Alter von 74 Jahren in Freiburg im Breisgau.
Von 1916 bis 1917 versuchte er mit Hilfe seines Freundes Georgios Sorbas, als Pächter des Bergwerks im Dorf Prastova - ganz nah bei Stoupa - Kohle abzubauen.
Kazantzakis verstarb in meiner Geburtsstadt und die damalige Bewohnerin des Hauses 'Sourmelina' lieferte ihm wohl die Vorlage für die "schöne Witwe" im Roman - im Film (YouTube: Part 1 / Part 2) grandios gespielt von Irini Papas. Ich selbst lebe nun seit nunmehr fast 25 Jahren am Ort des Geschehens. Nicht von Ungefähr kommt also der Name des Reisebüros...
Spannend ist, ob und welche Veranstaltungen es dieses Jahr diesbezüglich in Stoupa geben wird. Ich versuche mein Bestes, dies möglichst früh in Erfahrung zu bringen. Wenn Sie etwas hören, freue ich mich sehr, wenn Sie mich das wissen lassen...

Nachdem 2016 die preisgekrönte Restaurierung von Agios Petros - der byzantinischen Kirche aus dem 12ten Jahrhundert in Kastania - abgeschlossen wurde, möchte ich Ihnen gerne einen Aufenthalt in diesem authentischen Begdorf ans Herz legen. Wohnen können Sie z.B. in den 'Kastanea Apartments' und in dem Restaurant 'Krya Vrisi' bekommt man auch wieder sehr gutes essen...

Mehr Neuigkeiten:


02/2017

Hallo,

Entschuldigen Sie bitte die nicht funktionierenden Links in meiner ersten Email.
Ein recht grimmiger Winter liegt bald hinter uns. An schönen Tagen kann man bereits den Frühling fühlen und auch immer mehr Blüten öffnen und strecken sich der wärmenden Sonne entgegen.
Die Olivenernte war fast überall hier eine Katastrophe. Parasiten sorgten dafür, daß die meisten Oliven am Baum faulten und nicht mehr zu ernten waren. So gibt der kalte Winter Hoffnung. Richtig kalte Tage im Winter und heiße Temperaturen im Sommer mögen die Parasiten nicht. Schauen wir mal wie der Sommer wird - es soll aber bitte auch nicht wochenlang um die 40°C haben...

Hier mal kurz zusammengefasst einige Neuigkeiten:
Kalamata wurde diesen Winter zweimal wöchentlich von Aegean Airlines via Thessaloniki angeflogen!
Leider wurde im Januar der Busfahrplan zwischen Athen und Kalamata umgestellt. So zum Beispiel fährt der letzte Bus ab Athen nun schon um 21:00 Uhr. Den aktuellen Busfahrplan finden Sie auf unserer Seite.
Sowohl ab Athen als auch ab Kalamata gibt es nun ein günstiges Großraumtaxi für bis zu 6 Passagieren. Auch dazu mehr auf unserer Seite.
Einige schöne neue Unterkünfte haben wir gefunden:
Die Villa 'Phaedra' direkt unterhalb von Neochori ist etwas ganz besonderes. Ein wunderschöner Pool, toller Blick und die modern-luxuriöse Ausstattung verwöhnen den Gast.
Zu den schönen Villen 'Pelagia' direkt in Stoupa am Meer hat sich eine Dritte gesellt. Das sogenannte Turmhaus. Sehen Sie sich die Bilder an!
In Kardamyli haben wir die 'Olympia Zervea' Studios neu im Programm. Erschwingliches Wohnen für 2-3 Personen mitten im Ort und trotzdem schönem Meerblick.
Unser schönes, altes Häuschen mit ganz spezieller Geschichte unweit von Stoupa ist noch nicht ausgebucht! Sehen Sie sich den Belegungskalender an!


03/2014

Hallo,
Es ist sehr lange her seit ich das letzte Rundschreiben verschickt habe. Ich bitte dafür um Entschuldigung!
Es gibt einige Neuigkeiten auf unserer Webseite welche ich kundtun wollte:

1. Sie finden die aktuellen Buspläne der Busse ab Athen nach Kalamata oder umgekehrt sowie die Fahrpläne der lokalen Busse von Kalamata nach Stoupa unter http://www.zorbas.de/anreise_ktel.php Die Online-Buchungsmöglichkeit ist jetzt auch auf Englisch verfügbar: http://www.ktelmessinias.gr/?module=ticket__reservation3&lang=en
2. Wir organisieren nach wie vor Transfers per Taxi ab Athen oder Kalamata. Preise finden Sie unter: http://www.zorbas.de/anreise_taxi.php
3. Wir kooperieren neuerdings mit dem lokalen Autovermieter 'Napoleon'. Weitere Informationen (auf Englisch) finden Sie unter http://www.zorbas.de/english/napoleon_carrentals.php Trotzdem möchte ich Ihnen auch die "Economy Car Rentals" (http://www.zorbas.de/english/carrentals.php) empfehlen. Die Rückmeldungen unserer Kunden sind durchweg positiv und auch die Preise sind sehr konkurrenzfähig.
4. Wir haben einige neue Unterkünfte auf unserer Webseite - Villen, Ferienhäuser, Apartments & Studios:
- Zerveas Villas: Drei luxuriöse Villen, jede mit privatem Pool. Villa Sofia, Villa Ismini & Villa Nefeli.
- Villa Panorama: Mit atemberaubendem Meerblick und auch mit privatem Pool.
- Villa Lakonia: Mitten in Stoupa und nur 150 Meter vom Strand für bis zu 8 Personen.
- Thomeas Spitaki: Schön ruhig in Stoupa gelegen, keine 5 Minuten zum Strand
- Lakonia studios: 10 populäre studios mit Meerblick und unweit vom Strand.

english

Zugänglich:

Reisebüro Zorbas - Stephan Bartholomä
24024 Stoupa, Peloponnes - Griechenland
Tel: +30 69781 44435, +30 27210 77879, e-Mail: info@zorbas.de